DUYURU : TÜRKER KOMUTANIMIZ HAKSIZ BİR CEZA ALDI /// SAVUNMASINI LÜTFEN TÜM YABANCI İRTİBATLARA GÖNDERELİM

ÖZEL BÜRO NOTU :DEĞERLİ KOMUTANIMIZ E. TUĞA. TÜRKER ERTÜRK SADECE DÜŞÜNCELERİNİ DİLE GETİRDİĞİ İÇİN AKP YARGISI ELİYLE 11 AY 20 GÜN HAPİS CEZASINA ÇARPTIRILDI. AŞAĞIDA KOMUTANIMIZIN İNGİLİZCE VE ALMANCA SAVUNMASI YER ALIYOR. KOMUTANIMIZIN AÇIKLAMASI DA AŞAĞIDA BULUNUYOR. BİZ ÖZEL BÜRO GRUBU OLARAK EK’TE BULUNAN ADRESLERE BU GECE DAĞITIMINI YAPIYORUZ. SİZLER DE İSTER KENDİ İRTİBAT LİSTENİZDE OLAN YABANCI DOSTLARINIZA İSTERSENİZ EK’TE BULUNAN BİZİM ÖNERDİĞİMİZ YABANCI ADRESLERE KENDİ E-POSTANIZ ÜZERİNDEN DAĞITIM YAPABİLİRSİNİZ. YALNIZ GÖNDERİM YAPARKEN HER SEFERİNDE EN FAZLA 50 ADRESE GÖNDERİM YAPINIZ. ÇÜNKÜ SON WEB KURALLARI GEREĞİ 50’NİN ÜZERİNDE ADRESE TEK SEFERDE YAPTIĞINIZ GÖNDERİM YERİNE ULAŞMIYOR VE KARŞI TARAFIN SPAM LİSTESİNE DÜŞÜYOR. ŞİMDİDEN VERDİĞİNİZ DESTEK İÇİN TEŞEKKÜR EDERİZ.

TÜRKER KOMUTANIMIZIN AÇIKLAMASI

Sevgili Dostlar,

Erdoğan’a hakaret etmekten 11 ay 20 gün ceza aldım. Bu karar ülkemizde hukukun tarafsız ve bağımsız olmadığını anlatan kanıtlarından biri daha! Şimdi bu sonucu temyiz ediyoruz ve Yargıtay’ın kararını bekleyeceğiz.

Aşağıda savunmamın İngilizce kopyasını bulacaksınız. Bunu bütün dünyaya dağıtın ki, insanlar Türkiye’de ne rezillikler oluyor görsün.

Biz tam 17 yaşındayken ülkemiz için gerekirse seve seve ölüme gideceğimize namusumuz ve şerefimiz üzerine ant içtik. O günü hala anımsıyorum ve yeminime hala bağlıyım. Bu nedenle bizi hapisle korkutabilmek mümkün değildir.

Saygılar sunarım.

Türker Ertürk

Picture

SAVUNMANIN İNGİLİZCESİ

http://www.brighteningglance.org/admiral-tuumlrker-ertuumlrk-my-defense-at-tek304rda286-30-april-2015.html

In 2010 I resigned my military commission as a Rear Admiral and left my profession. I was driven to resign by the false conspiracies against many in the military that are today often mentioned and condoned by President Erdogan, despite his support and backing of those same conspiracies at that time.

The main conspiracy was an orchestration of actions and events to discredit, predominantly, the Naval Forces and its main source for officers, the Naval Academy. This was done by incarcerating and thereby eliminating some officers while intimidating those remaining free.

It is during this time frame between 2008 and 2010 that I served as the Commander of the Naval Academy which found itself at the center of this conspiracy.

I have been a journalist since my resignation. My writings have been published in Aydinlik newspaper as well as over 20 other papers and online sites in England, France, the USA, Sweden, Denmark, Germany and Turkey. During this period I have been a guest on many domestic and foreign radio and television programs.

During this period I travelled within Turkey and abroad to areas with large Turkish populations. I logged over 55,000 kilometers to participate in 270 conferences and panels. I spoke on subjects ranging from politics, security, maritime, strategy, geopolitics, the “SO-CALLED Armenian Genocide”, Ataturk and Turkish reforms. I will speak at my 271st conference in Izmit Turkish Center about “Where is Turkey Going” on Tuesday, May 5th 2015.

Aside from journalism I have also been actively involved in politics since 2010. When I gave a speech in Tekirdag on May 31, 2014 I was a member of the CHP political party. In summary, aside from being a common citizen and voter I have been an active journalist and politician.

I was invited to Tekirdag as a speaker at the anniversary of the “Silent Scream” events which have been ongoing across the country every Saturday afternoon at 13:00. These events are to bring public awareness to the conspiracy that resulted in the betrayal and injustice to the Turkish Military Forces. It also served as a support group for the numerous military professionals who were unlawfully imprisoned by this conspiracy.

During my speech at Tekirdag I did not insult the then Prime Minister, now President Erdogan. I simply made a political assessment of the current situation in the country. First of all, my education, training and sense of public decency would not allow it. I have been trained since I was 14 in military schools to be a servant of the country. I call my class elders “Sir” even if I have surpassed them and achieved a higher rank within the government hierarchy. I may criticize an elder statesmen and women in the most direct manner for administrative and managerial shortcomings but I would never insult them. I know my place and how I should act or speak as a public figure. My experience and record is evidence of that. I have represented my country at home and abroad with integrity and dignity.

In the speech I gave as a politician at the “Silent Scream” event in Tekirdag on May 31, 2014, I criticized then Prime Minister Tayyip Erdogan and described him as a fascist and dictator.

That day was also the anniversary of the Gezi protests. The scenes I saw on my way from Istanbul to Tekirdag were in every way anti-democratic and the very image of a police state. There were police at every point holding long-barreled weapons. The ferries, Metro and Tramway were closed. It appeared as if martial law had been declared in the city. Police were swarming everywhere. This was not the image one would see in any democratic country!

Passing many scenes similar to these, I arrived in Tekirdag and made my speech. Erdogan was not just any person. He was a politician. As such, he has to be open to criticism and resilient. The terms “fascist” and “dictator” that I used in my speech were my assessment as a journalist and politician.

The Merriam-Webster dictionary defines the word fascist as “one who believes in organizing a society with a government ruled by a dictator who controls the lives of people and forces all to agree with the government.” Within this context I qualified and criticized the prime minister’s administrative shortcomings.

Often in his speeches Erdogan describes the judiciary as a problem for his activities and claims that if the “judiciary would not hinder us” he would serve us better. He also fiercely criticizes the separation of powers which is a must in a democracy. What politician or senior administrator of a democratic country would view the judiciary as an obstacle to their accomplishments and wish for the abolishment of the separation of powers?

Erdogan wants to be president and collect all power to himself. He does not want it to be like examples around the world. He wants them to be special to us. In true Democratic countries, the USA for example, the Presidential system has control and monitoring mechanisms. The most important of these are sharply separated powers, two legislative chambers and the judiciary. But Erdogan wants a presidential system without these. The name of this anywhere in the world whether you accept it or not is dictatorship. Due to these views and actions like this I called him a dictator. This was never intended to insult. But simply to place the correct definition to his actions and statements.

One of the world’s respected magazines “The Economist” published its democracy index based on assessments of specific criteria. It came to the conclusion that “Turkey is moving fast towards authoritarian regime” and listed Turkey in 98th place behind Kenya and Uganda. The magazine article states “The election of Erdogan as President in 2014 has put forth a new threat to the democratic establishments in Turkey”. You may blame and not like the views of “The Economist” but this is just one of many examples.

In 2013 the book titled “The Psychology of Dictatorship” was given as a gift to Emine Erdogan who was giving a speech at a conference at the Georgetown University in the USA. This means something. It is a warning about the movement toward authoritarianism and dictatorship in Turkey. An interview with the Iranian author of the book, Prof. Fathali Moghaddam, confirmed this.

Erdogan says “those who are not part will be disposed”, “Democracy is a train taking us to the station we want.” I don’t believe that these words match democratic traditions.

Prime Minister Erdogan at an AKP group meeting on June 25, 2013 stated, “They should look at the photo of the National Chief at their party headquarters. They should look at the architect of the Dersim massacres and their National Chief. There they will see a dictator.” I assume Erdogan, in this incident, is not insulting the War of Independence hero, Ataturk’s closest comrade in arms and the 2nd President of Turkey. Rather, he is politically criticizing him.

On November 23, 2013 during an Antalya-Demre speech MHP Chairman Devlet Bahceli used the term “dictator” referencing Erdogan and went on to say “Prohibitions have surrounded us everywhere. The person who came with prohibitions, is pushing democracy towards a dictatorship”

Then Erdogan on July 15, 2014 criticized the main opposition party (CHP) Chairman Kemal Kilicdaroglu by saying “There couldn’t be a better dictator than you.” I assume there is again no intention of insult here.

In the speech I gave in Tekirdag I used my right to criticize as a journalist and political figure. This is my constitutionally protected right of freedom of expression. Besides Erdogan, whom I criticized as a politician and journalist, has to accept and tolerate these criticisms. He is not a private citizen.

The Supreme Court and the European Court of Human Rights in their decisions have said that politicians differ from ordinary people and have to endure very harsh criticisms. In the European Court of Human Rights (ECHR) 08.07.1986 9815/82 Lingens Decision says: “The acceptable limits of criticism of a politician are much wider than those of a private person. A politician, unlike a private person, opens his every word and action knowingly and inevitably to the close scrutiny of journalists and the public. It is therefore that he has to demonstrate a wider level of tolerance”

ECHR 13.11.2003 39394/98 Scharsch – Austria decision says: “We believe that using the term Nazi does not automatically make it right to automatically convict someone for defamation of character only because of the special stamp affixed to the term. The standards used in the evaluation of the moral aspects of a person’s political actions are not the same as the standards necessary to prove the existence of a crime under criminal law”

When we look at domestic law, the Izmir 7th Magistrate Court found the Yurt daily newspaper journalist Ahmet Cinar who tweeted “Dictators do not resign, they are overthrown” and “Europe’s new Hitler, Erdogan” not guilty. The court ruled that even though the defendant in this case said “dictator,” using this word does not constitute a crime.

Telling a leader that he is “leading badly” and a calling him a “tyrant” cannot be a matter for a trial. It is criticism.

In my Tekirdag speech, since we had just passed 24 April I spoke that we need to understand 24 April and that the next 24 April we would have to deal with the 100th anniversary of the so-called Armenian Genocide. I stated that such an accusation was an imperialist lie.

During my speech, when I said that our ancestors did not do such a dishonorable thing, and that I would not know about their ancestors. I was saying that our Turkish ancestors, including those of the Ottoman period, did not commit a crime such as this and that our ancestors needed to be defended. My point was that there is not enough effort on this subject. In this speech there was no reference to Erdogan or any other private person. My statements were referring to those supporting the genocide slander. In my statements on this subject again there is political criticism, but no insult.

In the 18th century a German peasant defied the German emperor Frederick the Great by not giving the emperor his land. He says without fear “He should go and build his palace somewhere else” because he trusts the German judicial system and says “There are judges in Berlin”. I, too, despite everything being said, want to say that there is Law and there are judges in Turkey.

From the Ancient Greeks to today there have been thinkers who have expressed their thoughts, intellectuals who criticized the rulers of a country who have been accused, convicted and sentenced to various penalties. Even Socrates was convicted and poisoned with hemlock because he did not believe in the gods of Athens and criticized them.

Of course I am not Socrates! But I also am one of many trying to say, before it is too late, that those who are leading our country today, especially President Erdogan are moving us towards catastrophe. I am criticizing him in the most straightforward manner because this is my responsibility to my country and my children.

However, even though today’s leaders may be lacking in understanding, tolerance and closed to different opinions as were the leaders of Socrates’s time, the laws today are not those of Socrates’s time nor are the judges peers of Socrates.

Therefore by pointing out my faith in your court and the judicial system, by taking into account the ECHR rulings as well as Turkish court rulings using similar language in the rulings of legal cases related to journalists and the precedents they set and by the fact that I am a politician and journalist, I maintain that my words were not intended as an insult. They were uttered within the limits of freedom of thought and expression. I ask for your evaluation of these matters as such and ask for my acquittal.

Respectfully,

Türker Ertürk

Rear Admiral, ret., Turkish Navy

30 April 2015

SAVUNMANIN ALMANCASI

PLÄDOYER

Im Rang eines Konteradmiral reichte ich 2010 meinen Rücktritt ein und schied aus der türkischen Marine aus. Grund für mein Ausscheiden waren die auch von Staatspräsident Tayyip Erdoğan häufig erwähnten Verschwörungsoperationen, als deren „Staatsanwalt und Hintermann“ er sich jedoch seinerzeit bezeichnete.

Die Verschwörung, die sich in erster Linie die Seestreitkräfte und die Marineakademie, wo deren Offiziere ausgebildet wurden, zum Ziel genommen hatte, ist ein künstliches Gebilde von Operationen, deren Hauptziel darin bestand, dem Ansehen der türkischen Streitkräfte Schaden zuzufügen, einen Teil davon ins Gefängnis zu werfen und abzuwickeln und die übrigen zu unterdrücken.

Während eben dieser Operationen übte ich von 2008-2010 mein Amt als Kommandant der Marineakademie im Zentrum der Verschwörung aus.

Seit meinem Rücktritt im Jahre 2010 bin ich als Journalist tätig. In der Zeitung Aydınlık sowie in mehr als 20 in Großbritannien, Frankreich, den USA, Schweden, Dänemark, Deutschland und der Türkei erscheinenden Zeitungen und Webseiten werden meine Artikel veröffentlicht. Innerhalb dieser Zeit habe ich an einer großen Anzahl von verschiedenen in- und ausländischen Fernseh- und Rundfunkprogrammen teilgenommen.

MEINE ERFAHRUNG UND MEINE PERSONALAKTE STEHEN DAFÜR ALS ZEUGNIS

Des Weiteren habe ich ebenfalls in dieser Zeit ca. 55.000 km auf Reisen in der Türkei sowie in verschiedene Länder mit einer großen türkischen Population zurückgelegt und habe als Redner an 270 Konferenzen und Podiumsdiskussion zu den Themen Politik, Sicherheit, Seewesen, Strategie, Geopolitik, „der so genannte Völkermord an den Armeniern“, Atatürk und die türkischen Revolutionen teilgenommen. Meine 271. Rede werde ich am Dienstag, den 5. Mai 2015 im Türkischen Verein (Türk Ocağı) İzmit über das Thema „Wohin geht die Türkei?“ halten.

Neben meiner journalistischen Tätigkeit bin ich seit 2010 auch in der Politik aktiv. Zu der Zeit, als ich am 31.05.2014 meine Rede in Tekirdağ hielt, war ich Mitglied der CHP. Wenn ich abschließend resümieren darf, ich bin nicht nur ein gewöhnlicher Bürger und Wähler, sondern auch ein aktiver Journalist und Politiker.

Um auf den mittels der Verschwörung geschaffenen Verrat, das Unrecht, die den türkischen Streitkräften gegenüber praktizierte feindliche Haltung, die auf illegale Weise eingekerkerten Soldaten einzugehen und um das Bewusstsein dafür in der Gesellschaft zu schaffen, wurde jeden Samstag um 13:00 Uhr im ganzen Land die Aktion „Stummer Aufschrei“ abgehalten, zu deren Jahrestag ich auf Einladung nach Tekirdağ gekommen war, um dort eine Rede zu halten.

Im Verlauf meiner Rede habe ich den zum damaligen Zeitpunkt das Amt des Ministerpräsidenten bekleidenden Erdoğan nicht beleidigt Auf keinen Fall hat es in meiner Rede den Vorsatz der Beleidigung gegeben. Ich habe lediglich eine politische Bewertung hinsichtlich der bestehenden Situation des Landes abgegeben.

Ich habe den Ministerpräsident und Staatspräsidenten nicht beleidigt. Das verbietet mir in erster Linie meine Erziehung, meine Schulung und meine den Staat betreffende Gesinnung. In dieser Gesinnung bin ich ab meinem 14. Lebensjahr aufgewachsen. Einen Klassenältesten rede ich mit „Mein Herr!“ an. Selbst wenn ich ihn in der Staatshierarchie überflügele und höher stehe als er! Eine Person der staatlichen Führung kritisiere ich aufgrund ihrer die Verwaltung und den Führungsstil betreffenden Verfügungsgewalten in schärfster Weise, aber ich beleidige sie auf gar keinen Fall. Ich weiß sehr wohl, wo man sich wie zu verhalten und zu sprechen hat. Meine Erfahrung und meine Personalakte können als Beweis dafür gelten. Ich habe mein Land, sowohl im In- als auch im Ausland auf jeder Ebene vertreten.

ICH HABE DIE VERWALTUNG BETREFFENDEN VERFÜGUNGSGEWALTEN ERDOĞANS KRITISIERT

In der Rede, die ich am 31.05.2014 in Tekirdağ im Rahmen der Aktion „Stummer Aufschrei“ gehalten habe, habe ich den damaligen Ministerpräsidenten Tayyip Erdoğan als Politiker kritisiert und ihn in diesem Zusammenhang als „Faschisten und Diktator“ bezeichnet.

Jener Tag war zugleich der Jahrestag der Gezi-Ereignisse. Der Anblick, der sich mir auf der Anreise von Istanbul nach Tekirdağ bot, war im wahrsten Sinne des Wortes antidemokratisch und wies alle äußeren Zeichen eines Polizeistaats auf. An jedem Punkt waren Polizisten und Waffen mit langen Gewehrläufen zu sehen. In der Stadt war der Verkehr von Schiffen, Metro und Straßenbahnen eingestellt worden, es war, als sei der Ausnahmezustand verhängt worden. Überall wimmelte es nur so von Polizisten! Das war kein Anblick; wie man ihn aus demokratischen Ländern kennt.

Auf von derartigen Maßnahmen betroffenen Wegen gelangte ich nach Tekirdağ und hielt dort meine Rede. Erdoğan war nicht irgendjemand, er war Politiker! Er sollte Kritik gegenüber offen und abgehärtet sein. Bei den im Verlauf meiner Rede verwendeten Ausdrücken „Faschist und Diktator“ handelte es sich um eine in meiner Eigenschaft als Politiker und Journalist abgegebene Bewertung.

In Wörterbüchern wird Faschist als jemand definiert, „der davon überzeugt ist, dass ausschließlich sein eigener Gedanke richtig ist und der Gedanken anderer Menschen nicht achtet, ja, der andere Menschen dazu zwingt, in der Weise zu denken wie er selbst.“

DAS BUCH „THE PSYCHOLOGY OF DICTATORSHIP“ WURDE ALS GESCHENK ÜBERREICHT

In seinen Reden sieht Erdoğan recht häufig die Rechtswesen aufgrund seiner Tätigkeiten als Problem an. Er behauptet, er würde bessere Dienste leisten können, „wenn das Rechtwesen uns nicht daran hindert“. Des Weiteren kritisiert er immer wieder aufs Heftigste die wesentlichste Grundlage der Demokratie, die Gewaltenteilung. Welcher Politiker oder welche Spitzenführungskraft eines demokratischen Landes kann das Rechtswesen als Hindernis für seine Leistungen sehen und Einwände gegen die Gewaltenteilung erheben?

Erdoğan beabsichtigt Präsident zu werden und sämtliche Gewalten in seiner Hand zu vereinen. Doch nach seinem Willen soll das nicht so vor sich gehen wie bei anderen Beispielen, die auf der Welt existieren, sondern in einer uns eigenen Weise. In demokratischen Ländern wie zum Beispiel den USA unterliegt das Präsidialsystem einem Kontroll- und Prüfmechanismus. Das wichtigste Element von allen ist eine scharfe Gewaltentrennung, ein doppeltes Abgeordnetenhaus und die oberste Jurisdiktion. Doch Erdoğan will ein Präsidialsystem, indem all dies nicht vorhanden ist. Die Bezeichnung dafür lautet überall in der Welt Diktatur, ob Sie dem nun zustimmen oder nicht. Aufgrund dieser Ansichten und Aktionen habe ich die Bezeichnung „Diktator“ verwendet. Ich hatte auf gar keinen Fall die Absicht zu beleidigen.

Beim Demokratieindex kam The Economist, eine der weltweit angesehensten Zeitschriften, aufgrund einer auf bestimmten Kriterien beruhenden Bewertung zu dem Schluss, dass „die Türkei sich mit großer Geschwindigkeit auf ein autoritäres Regime zubewegt“ und platzierte die Türkei auf dem Index hinter Kenya und Uganda auf dem 98. Rang. In seinem Artikel schreibt das Magazin, dass „die Wahl Erdoğans zum Staatspräsidenten im Jahr 2014 für die demokratischen Einrichtungen der Türkei eine neue Bedrohung geschaffen habe“. Man könnte The Economist Vorwürfe machen und sein Missfallen zum Ausdruck bringen, doch Beispiele dieser Art sind zahlreich!

Anlässlich ihres Vortrags an der Georgetown University in Amerika im Jahr 2013 überreichte man Emine Erdoğan das Buch „The Psychology of Dictatorship“. Das hat eine tiefere Bedeutung! Es kommt einer Warnung in Bezug auf den Weg der Türkei in Richtung Autoritarismus und Diktatur gleich. Das bestätigt ein Gespräch mit dem Autor des Buches, dem iranischen Professor Fathali Moghaddam.

„ES GIBT KEINEN BESSEREN DIKTATOR ALS DICH“

„Wer unparteiisch bleibt, wird keine Existenz haben“, sagt Erdoğan, Und weiter „ Die Demokratie ist ein Zug, der uns bis zu dem von uns gewünschten Ziel bringt.“ Ich bin der Auffassung, dass diese Aussagen sich nicht mit demokratischen Traditionen vereinbaren lassen.

Auf einer Gruppenversammlung der AKP macht Ministerpräsident Erdoğan am 25. Juni 2013 folgende Äußerung: „Sollen sie sich doch in der Parteizentrale das Foto vom Nationalchef, dem Vater des Massakers von Dersim, von ihrem Nationalchef anschauen. Da können sie mal einen faschistischen Diktator sehen.“ Ich vermute, Erdoğan beabsichtigt hier nicht, den Helden des Befreiungskriegs und nächsten Waffenbruder Atatürks, den zweiten Staatspräsidenten İsmet İnönü zu beleidigen, sondern er übt politische Kritik.

In seiner Rede am 23. November 2013 in Demre/ Antalya bezeichnet der MHP-Vorsitzende Devlet Bahçeli Erdoğan als „Diktator“ und fährt mit den Worten fort „Überall gibt es nur noch Verbote. Mit Verboten schlägt die mit Hilfe der Demokratie gekommene Persönlichkeit den Weg des künftigen Diktators ein.“

Ein weiteres Mal übt Erdoğan am 15. Juli 2014 mit den Worten „Einen besseren Diktator als dich kann es nicht geben“ politische Kritik an dem Vorsitzenden der Oppositionspartei (CHP) Kemal Kılıçdaroğlu. Ich vermute, dass wiederum kein Vorsatz zur Beleidigung vorlag.

Bei meiner Rede in Tekirdağ habe ich in meiner Eigenschaft als Journalist und Politiker von meinem Recht auf Kritik Gebrauch gemacht. Das ist das mir im Grundgesetz verbürgerte Recht auf freie Meinungsäußerung. Außerdem unterliegt auch der im Ziel meiner als Politiker und Journalist geübten Kritik stehende Erdoğan der Verpflichtung, sich als Politiker kritischen Äußerungen zu stellen. Schließlich handelt es sich bei ihm nicht um einen x-beliebigen Bürger.

„DIKTATOREN TRETEN NICHT ZURÜCK, SIE WERDEN GESTÜRZT“

In Urteilen des Obersten Gerichtshofs und des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte heißt es, dass Politiker im Unterschied zu anderen Einzelpersonen verpflichtet sind, sich selbst extrem harter Kritik zu stellen.

Im Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EGMR) vom 08.07.1986 9815/82 Lingens – Österreich heißt es, „die zu akzeptierenden Grenzen der gegenüber einem Politiker geäußerten Kritik sind im Vergleich zu denen der gegenüber einer Privatperson geäußerten Kritik weiter gefasst. Anders als eine Privatperson legt ein Politiker jedes seiner Worte und jede seiner Aktionen in bewusster und unabwendbarer Weise der Überprüfung durch die Presse und das Volk offen. Und aus diesem Grund ist es für ihn unerlässlich, eine höhere Toleranzschwelle zu zeigen.“

Im Urteil EGMR 13.11.2003 39394/98 Scharsch – Österreich dagegen heißt es, „Man vertritt die Meinung, dass die Verwendung des Begriffs Nazi aufgrund des mit diesem Begriff verhafteten speziellen Klischees nicht automatisch zu einer Verurteilung wegen Beleidigung berechtigt. Die bei der Bewertung der politischen Aktivitäten einer Person aus ethischer Sicht zum Tragen kommenden Standards und die gemäß Strafgesetzbuch zum Nachweis einer Schuld erfolgreichen Standards sind unterschiedlich”.

Was das innerstaatliche Recht betrifft, so hat die Strafkammer des 7. Friedensgerichts in Izmir den Korrespondenten der Tageszeitung „Yurt“ Ahmet Çınar, der auf Twitter u.a. „Diktatoren treten nicht zurück, sie werden gestürzt“ und „Tayyip, Europas neuer Hitler“ geschrieben hatte, freigesprochen. Das Gericht hatte entschieden, dass, auch wenn der Angeklagte dieses verwendet haben soll, das Wort Diktator in diesem Prozess keinen Straftatbestand darstelle.

Einer Führungsperson zu sagen, sie habe einen „schlechten Führungsstil“ und sei „ein Tyrann“ kann nicht Gegenstand eines Gerichtsverfahrens sein, es ist eine Kritik.

In meiner Tekirdağ-Rede wurde, da der 24. April noch im Gedächtnis war und der kommende 24. April uns die 100. Wiederkehr ins Gedächtnis bringen wird, auf das Thema des so genannten Völkermords an den Armeniern eingegangen und zum Ausdruck gebracht, dass es sich bei diesen Anschuldigungen um eine imperialistische Lüge handelt.

Wenn ich im Verlauf meiner Rede gesagt habe, dass „unsere Väter etwas derartig Ehrloses nicht begangen“ [hätten], „aber ich mich nicht für deren Väter verbürgen“ könne, beabsichtigte ich damit, in Bezug auf den so genannten Völkermord an den Armeniern zum Ausdruck zu bringen, dass unsere Väter einschließlich in der osmanischer Epoche der Türkei ein derartiges Vergehen nicht begangen hätten und verteidigt werden müssten, und ich hatte betont, dass diesbezüglich nicht genügend Anstrengungen unternommen würden. So wie ich in dieser Äußerung keine auf Erdoğan bezogene Aussage gemacht habe, wurde auch sonst auf keine Person abgezielt, hier war von jenen die Rede, die die Lüge vom so genannten Völkermord unterstützen. Auch hier wurde in politischer Hinsicht Kritik geübt, eine Beleidigung fand nicht statt.

WEDER SIND DIE GESETZE JENE AUS DER ZEIT SOKRATES‘…

Im 18. Jahrhundert legt sich ein deutscher Müller mit seinem Herrscher Friedrich dem Großen an, er weigert sich, dem König das Grundstück mit seiner Mühle zu verkaufen. Dieser solle sich sein Schloss an einem anderen Ort bauen, lässt der furchtlose Müller verlauten. Denn er vertraut der deutschen Rechtsprechung. Das sollten die Richter in Berlin entscheiden, sagt er. Was ich hiermit zum Ausdruck bringen möchte, ist, dass trotz allem in der Türkei Recht existiert, dass es Richter gibt.

Nach den uns heute überkommenen und in der Geschichte des Rechts als Schandfleck geltenden Aufzeichnungen sind von den Zeiten der alten Griechen bis heute zu jeder Zeit Denker, Personen, die ihre Gedanken offenlegen, und Intellektuelle, die die Anführer des Landes kritisieren, angeschuldigt, vor Gericht gestellt und auf verschiedenste Weise bestraft worden. Ja, sogar Sokrates ist vor Gericht gestellt worden, weil er nicht an die Götter der Stadt Athen glaubte und diese kritisiert hatte, und zum Tod durch Trinken des Schierlingsbecher verurteilt worden.

Natürlich bin ich nicht Sokrates! Aber ich bin nur einer aus der Menge derer, die ohne dabei „Porzellan zu zerschlagen“ zum Ausdruck zu bringen versuchen, dass diejenigen, die unser Land heute leiten, allen voran Staatspräsident Erdoğan, dieser Aufgabe nicht zur Zufriedenheit gerecht werden und die Türkei in eine Katastrophe führen, und ich übe auf schärfste Weise Kritik. Denn das ist meine Verantwortung gegenüber meinem Land und meinen Kindern.

Nun entbehrt es aber den heutigen Führungskräften, genauso wie den Führungskräften zurzeit von Sokrates, an Besonnenheit und Toleranz, und wenn sie sich auch nicht anderem Gedankengut öffnen, so sind doch zum Glück weder die Gesetze jene der Zeit Sokrates‘, noch die Richter jene der Zeit Sokrates‘.

Aus diesem Grunde stelle ich es unter Versicherung meines Vertrauens in Ihr Gericht und in die Gerechtigkeit, sowohl unter Hinweis auf erworbene Kenntnisse hinsichtlich des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte als auch unter Beispielbefolgung der verbindlichen Rechtsprechung der türkischen Gerichte in Verfahren gegen Journalisten, die eine ähnliche Wortwahl verwendet haben, Ihrer hochgeschätzten Beurteilung anheim, dass Sie sich vor Augen halten und in dieser Weise bewerten mögen, dass aufgrund der Tatsache, dass ich Politiker und Journalist bin, meine Worte keine Beleidigung zum Ziel hatten, sondern im Rahmen der Gedanken- und Kritikfreiheit gesagt wurden, und plädiere für Freispruch.

Türker Ertürk

Rear Admiral, ret., Turkish Navy

30 April 2015

Reklamlar

Etiketlendi:, , , , ,

Bir Cevap Yazın

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logosu

WordPress.com hesabınızı kullanarak yorum yapıyorsunuz. Çıkış  Yap / Değiştir )

Twitter resmi

Twitter hesabınızı kullanarak yorum yapıyorsunuz. Çıkış  Yap / Değiştir )

Facebook fotoğrafı

Facebook hesabınızı kullanarak yorum yapıyorsunuz. Çıkış  Yap / Değiştir )

Google+ fotoğrafı

Google+ hesabınızı kullanarak yorum yapıyorsunuz. Çıkış  Yap / Değiştir )

Connecting to %s

%d blogcu bunu beğendi: